Berichte

Spielbericht SG HLT - TuS Oppenau 21:27 (10:11)

 

Jankowski fasst im Alleingang

 

Am Samstagabend zur Primetime standen sich die SG HLT Herren 1 und der aufstiegsambitionierte TuS Oppenau in der Hornberger Sporthalle gegenüber. Die HLT war gut vorbereitet. Sowohl in Sachen Hygienekonzept, was durch ein ausgeklügeltes Ticketsystem Zuschauer zuließ als auch in Sachen Handball. So hatte der HLT-Chefcoach Lars Kienzler seine „Boys“ gut auf den dritten Handballkracher in Folge vorbereitet. Es sollte, trotz der Gewissheit der Spielstärke der Gäste, endlich etwas Zählbares erkämpft werden. Dementsprechend entschlossen und motiviert ging die Kienzler-Truppe ins Spiel und zeigte den Gästen binnen drei Minuten eine Kostprobe ihres Könnens. 3:0 und alles lief nach Plan. Dadurch wurden die Renchtäler aufgeweckt und zeigten ihrerseits, mit einem 4:0-Lauf, dass man es den Einheimischen nicht zu einfach machen werde. Zwischenstand in der 9. Spielminute: 3:4. Die folgenden rund 9 Spielminuten wurden im Abschluss deutlich effektiver durch die Gäste genutzt, denn die HLT schaffte es wieder einmal nicht das Runde ins gegnerische Eckige zu bringen. Trotz gut herausgespielter Torchancen belohnten sich die Kienzler-Boys nicht. Zwischenstand: 6:8 in der 19. Spielminute. Bis zur Halbzeit verlief es ähnlich ausgeglichen und die Unparteiischen Silberer/Kern pfiffen beim Stand von 10:11 zur Pause. Die Halbzeitansprache von Lars Kienzler war klar. Es galt das Herausgespielte besser zu nutzen damit der Gegner mehr unter Druck gerät. Leider kam es anders als gedacht, denn bei den Gästen drehte plötzlich ein mannschaftlich clever agierender und torgefährlicher Radoslaw Jankowski auf. Jankowski, der bekanntlich für den TV Willstätt in der 3. Bundesliga und Oberliga BaWü aktiv war und zuletzt beim HGW Hofweier in der Südbadenliga spielte, bestimmte das Spielgeschehen der Gäste und sorgte mit 11 Treffern in Abschnitt zwei für die nahezu alleinige Entscheidung. Sichtlich beeindruckt und unter dem Druck des Rückstandes verließ die HLT ihr Spielsystem und hatte nur beim 14:15 (38. Spielminute) sowie 19:21 (51. Spielminute) nochmals Tuchfühlung. Allerdings wirkte sich das 7m-Strafenverhältnis von 1:6 sowie die Strafminuten von 0:6, aus Sicht des TuS Oppenau, ebenfalls negativ auf das HLT-Konto aus. Der verdiente Sieg der Gäste war mit 21:27 deshalb nicht mehr in Gefahr. „Wir machen uns das Leben selbst schwer, vergeben gerade in der ersten Spielhälfte zu viele gut herausgespielte Torchancen und laufen so das ganze Spiel einem Rückstand hinterher als mit Selbstvertrauen vorne weg spielen zu können. Das machte sich dann in der zweiten Spielhälfte wieder bemerkbar. Wir haben wieder ein bisschen den Faden verloren und nicht mehr mit derselben Überzeugung unsere Aktionen gestartet“, so der enttäuschte Coach Lars Kienzler.

Spielverlauf:

1:0, 3:0, 3:4, 4:4, 4:6, 5:6, 5:8, 8:8, 8:9, 9:9, 9:10, 10:10, 10:11 (HZ), 10:13, 11:13, 11:14, 12:14, 12:15, 14:15, 14:17, 15:17, 15:19, 16:19, 16:21, 19:21, 19:24, 20:24, 20:25, 21:25, 21:27 (Endstand)

 

SG HLT:

Frank Ecker und Emir Oral (beide Tor), Mirco Lehmann, Laurin Allgeier (2), Jan Moosmann (3), Benedikt Molitor (1), Felix Moosmann (3), Pascal Lauble (5), Finn Maurer (1), Till Maurer, Sascha Staiger (1), Robin Moosmann (2), Tim Schott (3), Coaches Lars Kienzler (A), Robin Storz (B), Maximo Schaumann (C), Konstantin Wöhrle (D)

Vorbericht SG HLT - TuS Oppenau

 

SG HLT will endlich doppelt punkten

 

„Wir müssen am Samstag gegen den TuS Oppenau eindeutig weiter an unserer Konstanz arbeiten, was immer eine große Herausforderung gerade bei einer so jungen Mannschaft ist. Wir dürfen uns außerdem nicht wieder eine zehnminütige Auszeit nehmen. Langsam lichtet sich auch das Lazarett wieder und ich hoffe dem ein oder anderen Rückkehrer seine ersten Minuten auf der Platte geben zu können“, so der HLT-Chefcoach Lars Kienzler. Dem ist nicht viel hinzuzufügen, denn die HLT kennt die Stärke des Gastes aus Oppenau. Sollten seine „Boys“ die Vorgaben über die gesamte Spielzeit umsetzen, dann ist tatsächlich auch ein doppelter Punktgewinn am Samstag drin. Die Gäste, die sich den direkten Aufstieg als Ziel gesetzt haben, mussten vergangenes Wochenende allerdings eine überraschende Heimspielniederlage gegen die HSG Ortenau Süd 2 einstecken. Umso größer wird deren Wille nach Wiedergutmachung sein. Die Zuschauer dürfen sich demzufolge auf eine spannende und gute Bezirksligapartie freuen. Tickets können im Vorfeld über die SG HLT Homepage Rubrik Tickets reserviert werden damit die SG HLT am Samstag um 20:00 Uhr in der Hornberger Sporthalle unterstützt werden kann.

Spielbericht - Handball Bezirksliga TuS Nonnenweier - SG HLT 21:18 (11:9)

SG HLT nimmt sich wieder eine 10-minütige Auszeit

 

Nach dem Remis gegen die HSG Ortenau Süd 2, war die Kienzler-Truppe am Sonntag zu Gast beim Meisterschaftsfavorit TuS Nonnenweier. Trotz der verteilten Favoritenrolle und der krankheitsbedingten Absage von Mirco Lehmann wollte sich die HLT nicht kampflos der Partie hingeben. So schwor der HLT-Coach seine „Boys“ positiv auf die Partie ein und gab auch taktisch wichtige Impulse. Voller Freude wurde dann auch das 1:0 für die HLT gefeiert und der HLT-Angriff wusste wo der Ball hin musste. Allerdings gehörte die Anfangsphase dem TuS Nonnenweier und so stand die HLT einem 3:1 bzw. nach rund 10 Spielminuten einem 4:2 gegenüber. Binnen 3 Minuten wurde dieser Spielstand zugunsten der Kienzler-Truppe auf 4:4 gedreht und die Partie war wieder offen. Auch eine 2-Minuten-Strafe für die HLT wurde gut verkraftet und die Partie verlief weitestgehend ausgeglichen. Nonnenweier legte vor und die HLT legte nach (5:5, 7:7). Allerdings war ab dem 9:8 der TuS Nonnenweier wieder cleverer, nutzte seine Einwurfchancen besser und zog auf 11:8 davon. Durch ein Tor von Felix Moosmann wurde der Halbzeitstand von 11:9 besiegelt und die SG war weiterhin in Schlagdistanz. Leider war den HLT-Herren die 10-minütige Halbzeitpause wohl zu wenig, denn mit dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit nahm sich die Mannschaft eine rund 10-minütige Auszeit. Vorne verlor das Team seinen roten Faden und hinten machte es die HLT-Defensive dem Gegner oft zu einfach. Der TuS Nonnenweier nahm das gerne an und agierte weiterhin clever, was Lars Kienzler beim Stand von 16:10 (32. Spielminute) zu seiner zweiten Auszeit zwang. Diese zeigte positive Wirkung: 16:12 und noch ca. 15 Spielminuten auf der Hallenuhr. Doch Nonnenweier setzte wieder zwei Tore drauf und der 6-Tore-Vorsprung, beim 18:12, war wiederhergestellt. Ums kurz zu machen: Die letzten 10 Spielminuten gehörten der HLT und beim 20:18 waren die Kienzler-Buben wieder auf 2 Tore dran. Allerdings besiegelte ein Strafwurf den Endstand von 21:18. „Wir waren über weite Strecken ein ebenbürtiger Gegner. Leider haben wir uns wieder zu viele Auszeiten genommen und unser Spielsystem verlassen. Hinten lief das mit 21 Gegentreffern ganz ordentlich. Darauf lässt sich aufbauen. Wir müssen die Downs minimieren und blicken optimistisch in die Zukunft“, so der HLT-Coach. Die Herren 1 haben nun eine Woche spielfrei bevor der nächste Knaller ansteht. Mit dem TuS Oppenau kommt der nächste Meisterschaftsanwärter. Anpfiff ist am Samstag, 24.10.20 um 20:00 Uhr in der Sporthalle in Hornberg. Stand heute sind Zuschauer erlaubt. Bitte um Beachtung des Online-Ticketsystem unter https://www.sghlt.de/tickets/

Spielverlauf:

0:1, 3:1, 4:2, 4:4, 5:5, 7:5, 7:7, 9:7, 11:8, 11:9 (HZ), 14:9, 14:10, 16:10, 16:12, 18:12, 18:14, 19:15, 20:18, 21:18 (Endstand)

 

SG HLT:

Frank Ecker und Emir Oral (beide Tor), Laurin Allgeier (1), Jan Moosmann (3), Benedikt Molitor (3), Bruno Kürner, Felix Moosmann (3), Pascal Lauble, Finn Maurer, Dominik Obergfell, Sascha Staiger (3), Till Maurer (2), Robin Moosmann (3), Coaches Lars Kienzler (A), Maximo Schaumann (B)

Vorbericht TuS Nonnenweier - SG HLT

SG HLT muss sonntags beim Titelaspirant TuS Nonnenweier ran

Nach dem Remis im Saisonauftakt gegen die HSG Ortenau Süd 2 wird es im nächsten Spiel nicht minderschwer. Die Herren 1, um Coach Lars Kienzler, sind am Sonntag zu Gast beim Titelaspirant TuS Nonnenweier. Anpfiff in der Burkard-Michael Halle in Nonnenweier ist um 17:00 Uhr. „Das wird eine ganz harte Nuss, die uns bereits am zweiten Spieltag bevorsteht. Doch trotz der Favoritenrolle des TuS Nonnenweier werden wir uns nicht unserem Schicksal hingeben, sondern freuen uns auf die Partie und die Herausforderung,“ so der motivierte HLT-Coach. Und tatsächlich reist die Mannschaft nicht nur sportlich gesehen mit gemischten Gefühlen nach Nonnenweier, denn traurigerweise wird es mit Thomas Welle kein Wiedersehn geben. So steht die Partie vor anderen Vorzeichen als das normalerweise der Fall wäre.

Bleibt dem HLT-Coach noch eine Woche für den spielerischen Feinschliff und die Vorbereitung damit einer guten und spannenden Bezirksligapartie nichts im Wege steht, was letztendlich auch nach den Vorstellungen von Thomas Welle wäre.

Spielbericht SG HLT - HSG Ortenau Süd 2 26:26 (15:11)

 

SG HLT Herren 1 mit Remis zum Saisonbeginn

 

Hornberg/Lauterbach/Triberg. Nach fast sieben Monaten Pause durften die Herren 1 der SG HLT um Trainer Lars Kienzler endlich wieder voll angreifen und um Punkte spielen. Die Grün-Schwarzen starteten die Saison zuhause gegen die HSG Ortenau Süd 2.

Die SG HLT erwischte einen guten Start, startete das Spiel mit einem schnellen 5:1 und nach Maß. Doch die Gäste blieben unbeeindruckt, hielten ihrerseits dagegen und profitierten in dieser Phase auch von zahlreichen vergebenen Torchancen der Einheimischen, sodass beim 6:6 nach rund 10 Minuten die Partie wieder völlig offen war. So blieb das schnelle und teils kraftbetonte aber faire Spiel auch weiterhin ausgeglichen 9:9 (21. Spielminute). Danach besann sich die Kienzler-Truppe wieder mehr aufs Torewerfen und zog binnen 5 Minuten auf 12:9 davon. Bis zur Pause legte die HLT, durch zwei sehenswerte Treffer um Debütant Pascal Lauble, noch einen Drauf und die Unparteiischen Kaufmann/Weiß baten beim Stand von 15:11 zum Pausentee.

Ähnlich gut verlief der Start in Halbzeit 2 und die Mannschaft von Lars Kienzler ließ sich die Führung nicht aus den Händen nehmen (16:13, 19:15. 21,17). Doch mit der 47. Spielminute kam ein Bruch ins HLT-Spiel und die Einheimischen verloren den Faden. Alexander Kuhnigk von den Gästen agierte von nun an clever und abgeklärt und brachte die HLT-Abwehr regelmäßig in Bedrängnis. So verkürzten die Gäste, auch durch ein paar technische Fehler unserer HLT bedingt, Tor um Tor und gingen sogar rund 8 Minuten vor Spielende mit 23:21 in Führung. Sascha Staiger, Mirco Lehmann und Felix Moosmann behielten die Nerven und sorgten mit einem zwischenzeitlichen 3:0-Lauf wieder für einen Vorsprung (24:23). Dieser knappe Vorsprung wurde bis zur 59. Spielminute, beim Stand von 26:25, verteidigt. Leider bekam Ortenau Süd in der letzten Minute einen sieben Meter zugesprochen, den Alexander Kuhnigk verwandelte. Die SG HLT hatte noch einen Angriff, jedoch wurde der Ball nicht im gegnerischen Netz untergebracht und somit blieb es beim 26:26.

Trainer Lars Kienzler meinte nach dem Spiel: „Wir haben stark angefangen und phasenweise gut gespielt. Leider in der zweiten Halbzeit dann teilweise Kopf und Faden verloren. Das Unentschieden geht in Ordnung, auch wenn mehr drin war. Wir wissen wo wir ansetzen müssen.“

Das kann bereits am kommenden Sonntag 17:00 Uhr beim Titelaspirant TuS Nonnenweier unter Beweis gestellt werden.

SG HLT:

Frank Ecker und Emir Oral (beide Tor), Mirco Lehmann (3), Laurin Allgeier (2), Jan Moosmann (4), Benedikt Molitor, Bruno Kürner, Felix Moosmann (7), Pascal Lauble (5), Finn Maurer (1), Dominik Obergfell, Sascha Staiger (1), Till Maurer, Robin Moosmann (3), Coaches Lars Kienzler (A), Maximo Schaumann, Tim Schott und Konstantin Wöhrle

Saisonvorbericht inkl. Vorbericht - Handball Bezirksliga SG HLT vs. HSG Ortenau Süd 2

SG HLT Herren 1 und Coach Lars Kienzler starten in die erste gemeinsame Saison / Auftakt in Triberg gegen die Landesligareserve der HSG Ortenau Süd

 

 

Nach dem coronabedingt abrupten Saisonende und Platz 5 in der Bezirksklasse kam es im HLT-Lager zum angekündigten Trainerwechsel. Lars Kienzler übernahm das Traineramt von Jürgen Storz.

 

Auf die Frage: „Was ihn dazu veranlasst hat Trainer der 1. Herrenmannschaft zu werden?“ antwortet Lars Kienzler mit einem Lächeln. „Ich war früher schon Jugendtrainer, begeistere mich für Handball und war immer schon gewillt ein Traineramt auszuüben. Das war als Spieler zeitlich nicht machbar. Nach dem ich jetzt als Spieler nicht mehr agiere, habe ich die nötige Zeit für dieses wichtige Amt. Gleichzeitig haben wir zu dieser Saison einen größeren Umbruch in unserem Kader. Viele junge Spieler kamen hinzu, sodass ich auch ausreichend Abstand zu den meisten Spielern habe und vieles bewegen kann“.

 

Die coronabedingt längere Pause nutzte Lars Kienzler um seine Trainingspläne zu erstellen und ab Mitte Juni lud er zum gemeinsamen Laufen ein. Darauf aufbauend startete die offizielle Vorbereitung Anfang Juli. Allen war klar, dass die geplanten vierzig Termine schweißtreibend werden, doch alle waren auch gleichermaßen motiviert endlich mal wieder einen Ball in der Hand halten zu können. Ausdauer, Kraft, Fitness, Athletik, Taktik und das Spiel mit dem Ball sorgten für ein abwechslungsreiches Vorbereitungsprogramm. An dieser Stelle auch ein herzliches Dankeschön an Marisa Eder, die wichtige Einheiten in Sachen Fitness und Stabilität leitete. In insgesamt 5 Vorbereitungsspielen konnte alles unter Wettkampfbedingungen getestet und analysiert werden. Coach Lars Kienzler zeigt sich insgesamt zufrieden.

Auch im Rückblick zur Vorbereitung: „Die Vorbereitung verlief außerordentlich gut. Es war eine intensive Zeit, mit einer sehr hohen Trainingsbeteiligung. Meine Mannschaft hat einen brutal guten Fitnesszustand und ich kann sagen, dass sich mein Einsatz für die Trainingsvorbereitung gelohnt hat, so der neue HLT-Chefcoach.

Wie sich das am kommenden Samstag in der Jahnsporthalle in Triberg darstellt, wird sich zeigen. Mit Anpfiff um 20:00 Uhr startet für die Kienzler-Truppe die neue Bezirksligasaison. Eine Saison mit einigen Fragezeichen. Größtes davon ist sicherlich, ob die Saison tatsächlich zu Ende gespielt werden kann. Wenn es nach dem Willen des teils neu formierten HLT-Lagers geht, dann muss das klappen. Nach mehr als 6 Monaten ohne Pflichtspiel brennt das Team für diese Saison und möchte Einiges unter Beweis stellen. Kienzler selbst fasst das mit seinen Worten zusammen: „Ich habe eine sehr lernwillige, junge und hungrige Truppe. Diese wird und darf ihre Fehler machen. Gut, dass dieser junge Teil des Teams auch erfahrene Spieler an der Seite hat. So wollen wir in dieser ersten gemeinsamen Saison eine gute kompakte Abwehr stellen. Hierfür haben wir die Grundlagen gelegt. Darauf aufbauend werden wir in einem weiteren Step unser Tempospiel und vor allen Dingen unser Spielsystem entwickeln. Insgesamt gilt es mehr Flexibilität im Angriffsspiel zu haben. Wir werden uns nicht in der ersten Saison selbst unnötig unter Druck setzen, denn das ganze System ist auf 2-3 Jahre angesetzt“.

Doch tatsächlich haben die ersten drei Partien bereits richtungsweisenden Charakter. Im ersten Heimspiel am kommenden Samstag 20:00 Uhr in der Jahnsporthalle in Triberg empfangen unsere Herren 1 die HSG Ortenau Süd 2. Hier wird die HLT-Defensive bereits mächtig unter Beweis gestellt, da die Gäste mit Alexander Kuhnigk den Torschützenkönig der vergangenen Saison im Gepäck haben.

Danach geht es am zweiten Spieltag zum TuS Nonnenweier, welches sich den Aufstieg als Ziel gesetzt hat.

Mit gleicher Zielsetzung agiert der TuS Oppenau, der dritte Gegner unserer Herren 1.

 

Bleibt dem Team noch eine Woche für den letzten Feinschliff und um das ein oder andere Wehwehchen behandeln zu können damit Lars Kienzler auf einen vollzähligen und schlagkräftigen Spielerkader zugreifen kann.

 

Die SG HLT setzt sowohl in Triberg als auch in Hornberg auf die Unterstützung aus den eigenen Reihen. Zum Schutz gegen Corona gibt es allerdings nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen und es gelten besondere Hygiene-/Maßnahmen zum Schutz aller.

Wir bitten im Vorfeld um Beachtung!

Siehe hierzu unsere Homepage Rubrik „Infos zu Corona“: https://www.sghlt.de/infos-zu-corona/

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© SG Hornberg/Lauterbach/Triberg