Berichte

Vorbericht TV Oberkirch 2 - SG HLT

 

SG HLT 1 zum Jahresabschluss beim TV Oberkirch

Nach der Heimniederlage gegen die Südbadenliga-Reserve des TuS Altenheim bestreitet das HLT-Team um Coach Jürgen Storz auswärts bei der Südbadenliga-Reserve des TV Oberkirch ihren Jahresabschluss. Anpfiff in der Sporthalle in Oberkirch ist bereits um 18:00 Uhr.

Die Hausherren haben aktuell die rote Laterne inne und konnten in dieser Saison überraschenderweise noch keinen Punkt einfahren. Allerdings täuscht dies über die Qualität des Teams hinweg, da im Laufe dieser Saison bereits mehrere Spiele teils nur knapp verloren gingen. So musste sich die Südbadenliga-Reserve nur eine Woche vor der HLT dem TuS Altenheim ähnlich geschlagen geben. Die HLT ihrerseits will dieses Jahr bestmöglich zu Ende bringen und sehnt sich nach ein paar Wochen Wettkampfpause um Wunden lecken zu können. Dies ist vor dem Hintergrund der langen Verletztenliste auch bitter notwendig. Dennoch strebt das Team um Coach Jürgen Storz einen positiven Jahresabschluss an. Die HLT will das aktuell ausgeglichene Punktekonto (12:12) ins Positive drehen. Dabei gilt es gedanklich die Reihe kurioser Auswärtsspiele gegen den TVO auszublenden. Zu oft brachte die HLT in Oberkirch wenig Brauchbares aufs Parkett. Wie erwähnt soll sich dies am Samstag ändern und die HLT möchte durch einen Auswärtserfolg kein Déjà-vu aufkommen lassen. Somit ist nochmals jeder einzelne Spieler der HLT aufgefordert mit Einsatz und Leidenschaft in diese letzten 60 Spielminuten des Jahres einzusteigen und für einen positiven Ausgang zu kämpfen.

Maximo Schaumann

Spielbericht SG HLT - TuS Altenheim 2 (28:33/13:14)

 

Ersatzgeschwächte Herren der SG HLT müssen sich nach guter kämpferischer Leistung geschlagen geben

Am vergangenen Samstag stand für die erste Herrenmannschaft der SG Hornberg/Lauterbach/Triberg das letzte Heimspiel im Jahr 2018 an. Zu Gast war die Südbadenliga-Reserve aus Altenheim, die als zweitplatzierter der Bezirksklasse als Favorit ins Spiel ging.

Neben den beiden verletzten Robin Moosmann (Hand) und Felix Moosmann (Knie) meldete sich auch Benedikt Molitor krank. Somit ging man wie schon oft diese Saison mit einem sehr dezimierten Kader ins Spiel. Doch auch der TuS Altenheim II, der sich diese Runde erst einmal geschlagen geben musste, reiste mit lediglich 10 Spielern an. Somit war für Trainer Jürgen Storz klar, dass der Schlüssel zum Erfolg gegen den spielstarken Gegner im Tempospiel liegen musste. Diese Strategie ging in den ersten Minuten bereits auf, als Robin Storz nach einem Ballgewinn in der Abwehr zum 1:0 per Tempogegenstoß einnetzte. Felix Arnold, der an diesem Abend für Verstärkung im geschwächten Rückraum sorgte, erhöhte kurz darauf auf 2:0. Danach fand auch der TuS Altenheim ins Spiel und zwang nach einem 0:4-Lauf Jürgen Storz zu seiner ersten Auszeit. Der souverän aufspielende Tabellenzweite konnte vor allem über die Außenposition ein ums andere Mal zum Torerfolg kommen. Auf der Gegenseite litt das Angriffsspiel der SG HLT unter der dünnen Personaldecke im Rückraum und man tat sich etwas schwer klare Chancen herauszuspielen. Hinzu kam auch noch Wurfpech bei einigen Pfostentreffern.

Doch die Storz-Sieben kämpfte aufopferungsvoll und ließ den Gegner nicht davonziehen, durch zwei schnelle Tore kurz vor der Halbzeit, schaffte man es sogar auf ein Tor heranzukommen. Beim Stande von 13:14 wurden dann die Seiten gewechselt.

Nach der Halbzeit erwischte die SG HLT den besseren Start und ging beim 16:15 durch Dennis Arnold sogar in Führung, die man 10 Minuten, bis zum 20:20 verteidigen konnte.  Die Zuschauer sahen bis dahin kein fehlerfreies, aber ein aufregendes und emotionales Handballspiel. Erst nach einer Zeitstrafe für die Heimmannschaft fand der TuS wieder besser ins Spiel und erzielte 3 Tore in Folge. Wieder bäumte sich die SG HLT auf und man kämpfte sich wieder auf 25:25 heran. Eine weitere Zeitstrafe nutzte der TuS Altenheim dann um endgültig davonzuziehen und diese Führung bis zum 28:33 Endstand nicht mehr aus der Hand zu geben.  Am Ende konnte Trainer Jürgen Storz zwar auf eine couragierte Leistung seiner Männer zurückblicken, aber leider sprang dabei nichts Zählbares heraus. Positiv bleibt festzuhalten, dass man über 50 Minuten hinweg gut mit dem Tabellenzweiten mithalten konnte, trotz der vielen Verletzungen. Mit etwas Glück wäre sogar mehr drin gewesen an diesem Samstagabend.

Nach 6 Siegen und 6 Niederlagen geht es für die Storz-Sieben nächste Woche in Oberkirch darum, die Hinrunde mit einer positiven Punktedifferenz abzuschließen.

Vorbericht SG HLT - TuS Altenheim 2

 

Heimspielknaller für die SG HLT

Nach dem die SG Hornberg/Lauterbach/Triberg im Spiel gegen die Landesliga-Reserve des SV Ohlsbach in Triberg punkten konnte und das Punktekonto wieder ins Positive gedreht hat, darf die Storz-Truppe am kommenden Samstag nochmals zuhause ran. Anpfiff ist um 20:00 Uhr in der Hornberger Sporthalle. Diesmal ist die Südbadenliga-Reserve des TuS Altenheim zu Gast. Eine sehr spielstarke Mannschaft, die bis dato nahezu eine perfekte Saison gespielt hat. Dies verdeutlicht der Blick auf die aktuelle Bezirksligatabelle. Die Aldner behaupten sich seit Saisonbeginn und derzeit mit 21:13 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz und sind dem Klassenprimus TuS Schutterwald am engsten auf den Fersen. Klar, dass das Team um Coach Stefan Bayer ebenfalls gegen die HLT (Platz 7) und auswärts auf Sieg setzt.

Doch auch die HLT will, trotz des tabellarischen Nachteils, gerne etwas Zählbares aus dieser letzten Heimspielmöglichkeit mitnehmen. Dafür gilt es nochmals alle verfügbaren Körner in die Waagschale zu werfen. Weiterhin gilt es die phasenweisen Auszeiten, die sich die HLT gegen Ohlsbach geleistet hatte, zu verhindern, da ein Spitzenteam wie Altenheim dies zu bestrafen weiß. Um zum Heimspielabschluss in diesem Jahr nochmals die Halle zu füllen, hat sich die HLT wieder etwas für die Fans einfallen lassen. So steht der letzte Heimspieltag unter dem Motto „After-Weihnachtsmarkt-Party“. Neben Handballleckerbissen, selbstverständlich gibt es auch etwas für Sportveganer, ist auch einiges in der Pipeline um den Durst zu stillen. Die SG HLT lädt deshalb nochmals alle Fans und Sponsoren zum Saisonabschluss in die Hornberger Sporthalle ein.

Felix Moosmann wird der SG im letzten Heimspiel verletzungsbedingt fehlen.

Spielbericht SG HLT - SV Ohlsbach

 

Erfolgreiches Heimspiel in Triberg

Nach der zuletzt deutlichen Auswärtsniederlage beim SV Zunsweier, galt es für die ersten Herrenmannschaft der SG Hornberg/Lauterbach/Triberg wieder in die Spur zu finden. Dies funktioniert natürlich am besten bei einem Heimspiel. Auch die zuletzt sehr angespannt Personallage hat sich durch die Rückkehrer Jan Moosmann und Robin Storz etwas verbessert. Des Weiteren hat sich Maurizio Fabiano aus der SG HLT Reserve bereit erklärt die Mannschaft zu unterstützen. Somit konnte man mit einem größeren Kader als noch die Woche zuvor die Gäste aus Ohlsbach empfangen. Auch wenn die SG HLT als tabellarischer Favorit in die Partie ging, war jedem klar, dass die SV Ohlsbach 2 keine leichte Aufgabe werden würde.

Pünktlich um 20 Uhr wurde die Partie eröffnet. Die Hausherren erwischten den besseren Start und konnten durch einige schnelle Tore nach 15 gespielten Minuten beim Spielstand von 10:4 mit sechs Toren in Führung gehen. In dieser Phase profitierte man oft von Fehler im Angriffsspiel des Gegners. Danach gelang es den Gästen diese Fehler abzustellen und sich besser auf die offensive Abwehr einzustellen. Sie kamen immer öfters mit wenig Aufwand zum Torerfolg. Die Abwehr der Hausherren fand in dieser Phase kein Mittel das zu unterbinden. Das Angriffsspiel funktionierte jedoch weiterhin. Somit bekamen die Zuschauer einen offenen Schlagabtausch zu sehen, bei dem die SG HLT die Führung von fünf Toren halten konnte. Daran änderte sich bis zur Halbzeitpause nichts mehr und die Mannschaften gingen beim Spielstand von 16:11 in die Kabinen.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit erwischten die Hausherren den besseren Start und konnten ihre Führung etwas ausbauen. Es wurde auf eine defensive Abwehr umgestellt, was die Gäste vor eine neue Herausforderung stellen sollte. Dieser Plan ging auch zuerst auf, jedoch fand der SV Ohlsbach in der Mitte der zweiten Halbzeit auch darauf eine Antwort und kam wieder regelmäßig zum Torerfolg. Neben der Abwehr schwächelte nun auch der Angriff der SG HLT etwas. Es wurden immer wieder technische Fehler begangen und Chancen nicht konsequent genutzt. Die Gäste arbeiteten sich Tor für Tor heran, bis sie den Rückstand in Minute 43 auf zwei Tore reduziert hatten. Den Gastgebern gelang es anschließend jedoch wieder mitzuspielen und die Führung nicht abzugeben. In den letzten 10 Minuten der Partie entschieden die Spieler der Mannschaft aus Hornberg, Lauterbach und Triberg dann für sich. Durch Fehler der Gäste konnten einfache Gegenstoß Tore erzielt und die Führung wieder ausgebaut werden. Am Ende des Spiels stand dann das Ergebnis von 33:24 auf der Anzeigetafel.

Die SG HLT konnte damit zwei wichtige Punkte auf dem Konto verbuchen.

 

Für die SG Hornberg/Lauterbach/Triberg spielten:

Dennis Arnold (2), Maurizio Fabiano, Matthias Langenbacher (9), Jan Moosmann (4), Bruno Kürner (2), Andreas Moosmann, Finn Maurer (3), Lars Kienzler, Benedikt Molitor (1), Maximo Schaumann, Frank Ecker, Ronny Wackerzapp (1), Robin Storz (1)

Vorbericht SG HLT - SV Ohlsbach

 

SG HLT Herren 1 mit Heimspiel in Triberg

Am kommenden Samstag bestreitet die SG Hornberg/Lauterbach/Triberg ihr Heimspiel in der Jansporthalle in Triberg. Anpfiff ist um 20:00 Uhr. Gegner ist die Landesliga-Reserve des SV Ohlsbach. HLT-Coach Jürgen Storz hofft, dass der Namensbezug zur Sporthalle ein gutes Omen bietet und der HLT-Kapitän Jan Moosmann wieder an Bord ist und die Mannschaft unterstützen kann.
Für die SG ist Ohlsbach eine unbekannte Mannschaft, da es in der Vergangenheit nur Begegnungen gegen deren erste Mannschaft gab. Unterschätzen möchte im HLT-Lager keiner die Gäste auch wenn die aktuelle Tabellensituation für die HLT spricht. Der SVO reist als Tabellendreizehnter nach Triberg und kämpft als Aufsteiger aktuell gegen den Abstieg. Die Storz-Truppe hingegen schielt von Platz 7 aus eher nach vorne und möchte dies mit einem Heimsieg auch spielerisch untermauern. Wie sich der Mannschaftskader am Samstag zusammensetzt, wird sich nach dem Abschlusstraining am Freitagabend zeigen. Storz hofft jedenfalls, dass er sich wieder stärker ums Coachen als aufs Improvisieren konzentrieren kann.

HLT-Fans und Unterstützer sind herzlich auch nach Triberg eingeladen die Mannschaft zu begleiten.

Spielbericht SV Zunsweier - SG HLT

 

SG HLT verliert in Zunsweier

Am vergangen Sonntag hatte die SG HLT 1 ihren Auftritt beim SVZ. So standen die Vorzeichen alles andere als gut, denn der aktuell dezimierte Spielerkader musste auch noch die krankheitsbedingten Absagen von SG-Kapitän Jan Moosmann sowie Robin Storz hinnehmen. So verpflichtete der SG-Coach Jürgen Storz notgedrungen und kurzerhand neben Routinier Sascha Staiger auch Stefan Schmetzer. Neben zwei Torhütern waren es damit zumindest 9 Feldspieler, die bei Anpfiff durch das Schiedsrichtergespann Wöhrle/Welpe auf der Platte standen und die gute Stimmung der rund 150 Zuschauer in der Zunsweierer Halle genießen konnten. DieHausherren eröffneten die Partie mit dem ersten Treffer. Doch die SG konterte einsatzbereit und motiviert und ließ sich zumindest in den ersten 30 Minuten von den negativen Vorzeichen nicht beirren. Im Gegenteil! Die Storz-Truppe agierte über weite Teile in Abschnitt eins clever und effektiv, was insbesondere an einem guten Rückhalt des SG-Keepers sowie einer ordentlichen Chancenverwertung der SG-Angreifer lag. Folgerichtig legte die SG vor und der SVZ bemühte sich wieder auszugleichen (1:2, 2:4, 3:5), was beim 5:5 (10. Spielminute) wieder gelang. Zwei schnelle Tore sorgten daraufhin erstmals für einen Zwei-Tore-Vorsprung für Zunsweier und besiegelten den zwischenzeitlichen 4:0-Lauf der Hausherren. Aber auch davon ließ sich die SG nicht aus dem Gleichgewicht bringen. Kurzerhand lochte der 10-fache SG-Torschütze Matthias Langenbacher im Doppelschlag für die SG ein und stellte den abermaligen Ausgleich (7:7) her. Der SVZ-Coach Nico Vollmer reagierte prompt mit einer Auszeit. Vollmer sah wohl wie sich seine Mannschaft bemühte aber auch schwer tat und entschied sich für einen persönlichen Wechsel von der Bank aufs Spielfeld. Zugegebenermaßen tat das dem SVZ gut und dieser konnte die Partie weiter ausgeglichen gestalten (8:8, 9:9, 10:10, 11:11, 12:12). Die Schlüsselszene für die SG passierte als Matthias Langenbacher nach einem gegnerischen Wurf, welcher zum 13:12 führte, durch die Hand des Schützen an der Schläfe getroffen wurde und verletzt vom Spielfeld gehen musste. Damit wurde die SG weiter dezimiert. Beim Stand von 15:13 für die Hausherren pfiffen die Unparteiischen zur Halbzeit. Jürgen Storz zog für Abschnitt eins ein positives Fazit und lobte den Einsatz seiner Schützlinge, stand aber einer weiteren Herausforderung gegenüber. Abwehrrecke und Kreis Bruno Kürner konnte ebenfalls nicht mehr eingesetzt werden, was weitere negative Auswirkungen auf die Abwehr- und Angriffsgestaltung der SG hatte. Abschnitt zwei beweist, ums kurz zu halten, dass der Kompensation irgendwann auch Grenzen gesetzt sind. Die Hausherren nutzten diese Situation gekonnt aus und waren nun überlegen und effektiver. Durch den 7:0-Lauf des SVZ beim Stand von 16:15 zum 23:15 wurde die Vorentscheidung herbeigeführt. Die SG hatte auch danach nur noch wenig dagegenzusetzen und Zunsweier baute ihren Vorsprung im weiteren Spielverlauf kontinuierlich aus. Beim Stand von 37:25 wurde die Partie durch Wöhrle/Welpe abgepfiffen. „Auch wenn eine solch deutliche Niederlage weh tut, so geht der Sieg für Zunsweier völlig in Ordnung. Aufgrund der bekannten Konstellationen mussten wir in Abschnitt zwei die Segel streichen. Dabei mache ich keinem meiner Spieler einen Vorwurf. Im Gegenteil! Wir haben 30 Minuten gut gespielt, gekämpft und leidenschaftlich agiert. Dadurch hielten wir die Partie mehr als offen. Bei einer insgesamt effektiveren Chancenverwertung wäre das Ergebnis weniger deutlich ausgefallen“, so der SG-Coach Jürgen Storz.

Jetzt gilt es für die SG Wunden lecken um bereits am kommenden Samstag im Heimspiel gegen den SV Ohlsbach 2 wieder schlagkräftiger agieren zu können.

Für die SG HLT:

Frank Ecker, Andreas Moosmann (beide Tor), Dennis Arnold (1), Bruno Kürner, Matthias Langenbacher (10), Finn Maurer (2), Ronny Wackerzapp (1), Benedikt Molitor (3), Maximo Schaumann (5), Stefan Schmetzer (3), Sascha Staiger, SG-Coaches Jürgen Storz und Robin Moosmann

Stefan Schmetzer unterstützte die HLT 1 und steuerte drei Treffer bei.

Vorbericht SV Zunsweier - SG HLT

 

SG HLT 1 muss sonntags ran

Nach dem Arbeitssieg gegen die Landesliga-Reserve des HTV Meißenheim, ist die SG HLT 1 am Sonntag bei der Vollmer-Truppe des SV Zunsweier zu Gast. Anpfiff in der Zunsweierer Sporthalle ist um 17:30 Uhr.

Der schwierige Auswärtsritt zum SV Zunsweier steht für die HLT’ler eher unter ungünstigen Vorzeichen, da aufgrund von verletzten und angeschlagenen Spielern der Spielerkader dezimiert ist. Dadurch sind auch die Handlungsoptionen des HLT-Coachs Jürgen Storz eingeschränkt. Weiterhin erwischt die SG den SVZ in einer starken Phase, da sich die Hausherren von ihrem zwischenzeitlichen Durchhänger wieder erholt und mit zwei Kandersiegen (37:20 und 38:21) eindrucksvoll zurückgemeldet haben. Dennoch stecken weder Storz noch seine Mannen den Kopf in den Sand. Alle wissen um die besondere Stimmung in Zunsweier und die Qualität des SVZ, was ein gutes Handballspiel erwarten lässt. Neben Valentin Karcher, der mit seinen 115 Toren die Torschützenliste des Bezirks OG/SW anführt streift sich ab und an auch Spielertrainer Nico Vollmer das Zunsweierer-Trikot an. Vollmer ist dem Großteil des HLT-Lagers aus seiner Zeit beim TuS Gutach in Erinnerung und für seine guten taktischen Maßnahmen bekannt. Somit gilt es für die HLT’ler alles zu geben um gegen den SVZ nicht unter die Räder zu kommen. Dies ist zuletzt der SG Oberes Kinzigtal widerfahren, als man am Ende eine deutliche 21:38 Niederlage gegen den SVZ einstecken musste und mit leeren Händen dastand. Nach der Partie war der SVZ-Coach Nico Vollmer voll des Lobes über seine Akteure und die „wiedergewonnenen Spielfreude“ und betonte, „dass sich seine Mannschaft auf einem guten Weg befindet, die Vorgaben zu realisieren“. Inwieweit die SG hier mitspielt, wird sich am Sonntag zeigen. Unabhängig von dessen Ausgang zieht der HLT-Coach sein Zwischenfazit: „Wir wollen in jedem Spiel unser Bestes geben und vor allem den Spaß am Handball behalten. Wenn dies am Ende mit einem Sieg belohnt wird, dann freuen wir uns darüber. Der bisherige Saisonverlauf hat aber auch aufgezeigt, dass das leider nicht immer der Fall war. Das gehört im Sport leider dazu. Wichtig ist, dass wir uns individuell aber insbesondere auch mannschaftlich weiterentwickeln. Hier sehe ich uns auf einem guten Weg, der eben seine Zeit braucht und manchmal auch durch einen dezimierten Kader beeinflusst wird“.

Die SG freut sich fürs Spiel in Zunsweier über Unterstützung der HLT-Fans.

Maximo Schaumann im Anflug.

Spielbericht SG HLT - HTV Meißenheim (26:22/12:12)

 

Arbeitssieg für die SG HLT

Am vergangen Samstag empfingen die Herren 1 der HLT die Landesliga-Reserve des HTV Meißenheim. So standen die Vorzeichen für die HLT nicht allzu gut, denn der bereits dezimierte Mannschaftskader wurde durch die Verletzung von Felix Moosmann und dem angeschlagenen Bruno Kürner weiter beeinträchtigt, was den HLT-Coach Jürgen Storz vor weitere Herausforderungen stellte. So waren es dann auch die Gäste aus dem Ried, die das erste Tor der Partie erzielten. Doch die Einheimischen um Maximo Schaumann hielten dagegen und die Partie verlief bis zum 3:4 auf Augenhöhe. Danach legte die Storz-Truppe einen 5:0 Lauf hin und lag folgerichtig nach rund 19 Minuten mit 8:3 in Front. Abwehr einschließlich Torwart, sowie eine gute Chancenverwertung waren Garanten für diesen guten Zwischenspurt. Die folgende Auszeit des HTV-Coach Ralf Weiser war richtig platziert und Weiser fand wohl auch die richtigen Worte, denn nach vorangegangenen 10 Spielminuten ohne Torerfolg war der HTV wieder zurück im Spiel. Der 6:2 Lauf der Rieder brachte ein 11:10, was in der 27.Spielminute wieder eine Partie auf Augenhöhe zum Ausdruck brachte. Auch die verbleibende Spielzeit konnte von keiner der beiden Mannschaften zu deren Vorteil genutzt werden. Demzufolge wurde vom Unparteiischengespann Echle/Härdle beim Stand von 12:12 zur Halbzeitpause gepfiffen.

Ums kurz zu machen. Auch die zweite Spielhälfte verlief ausgeglichen und keines der beiden Teams konnte sich absetzen. Die HLT legte vor und der HTV glich aus (13:13, 14:14). Beim Stand von 14:15 in der 41. Spielminute lagen die Gäste erstmals in Abschnitt zwei in Führung, was die Gäste weiter motivierte und antreiben ließ. Dies zur Freude der Zuschauer, denen sich eine spannende und kampfbetonte Partie, die auf beiden Seiten fair geführt wurde, bot. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war klar, dass sich an diesem Abend keine Mannschaft gravierende Vorteile erspielen werde. HLT-Coach Storz zog danach eine taktische Maßnahme, die der HLT-Abwehr wieder mehr Stabilität gab und die HLT auf 17:15 in Führung gehen ließ. Aber auch der Gäste-Coach traf wohl die richtigen Worte bei seiner anschließenden Auszeit und führte sein Team über die Spielstände 18:18, 19:19 und 20:20 wieder zurück ins Spiel. Im Nachhinein betrachtet folgte nun die spielentscheidende Szene, als der zum 7m eingewechselte HLT-Keeper Andreas Moosmann diesen parierte und die HLT anstelle in Rückstand geratend durch den Gegenangriff mit 21:20 in Führung lag. Nochmals Ausgleich durch die Gäste zum 21:21. Danach war bei den Gästen scheinbar die Luft raus, denn die HLT konnte einen 4:0 Lauf zum vorentscheidenden 25:21 markieren. Beim Stand von 26:22 war Schluss und Freude machte sich beim HLT-Coach und seinen Schützlingen breit. „Ich bin mit diesem Sieg und wie er zustande kam zufrieden. Mein Team agierte ordentlich und das trotz ungünstiger Vorzeichen. So mussten wir kurzfristig umstellen und auch die Situation, dass es kein direktes Vorspiel gab, war hinsichtlich der Stimmung in der Halle irgendwie fremd. Spätestens beim 7m ging ein positiver Ruck durch unser Team, was uns psychologische Vorteile gebracht hat. Damit konnten wir die wichtige Endphase effektiver gestalten und letztlich das Spiel gewinnen“, so der sichtlich erfreute HLT-Coach Jürgen Storz.

Spielfilm:

0:1, 1:1, 2:2, 3:3, 3:5, 8:5, 8:6, 9:6, 9:8, 10:8, 10:9, 10:11, 11:11, 12:12(HZ), 13:12, 13:13, 14:14, 15:15, 17:15, 18:16, 18:19, 19:19, 20:20, 21:21, 25:21, 25:22, 26:21(Endstand)

Für die HLT spielten:

Frank Ecker, Andreas Moosmann (beide Tor), Dennis Arnold (1), Bruno Kürner (1), Matthias Langenbacher (6), Jan Moosmann (6), Felix Moosmann, Finn Maurer (1), Ronny Wackerzapp (3), Benedikt Molitor (4), Maximo Schaumann (3), Robin Storz (1), SG-Coaches Jürgen Storz und Robin Moosmann

Bruno Kürner nicht 100%ig fit aber dennoch alles gegeben.

Vorbericht SG HLT - HTV Meißenheim 2

 

SG HLT zuhause gegen den HTV Meißenheim

Nach dem die SG Hornberg/Lauterbach/Triberg im Spiel gegen die Südbadenliga-Reserve des HC Hedos Elgersweier auswärts punkten konnte, darf die Storz-Truppe am kommenden Samstag wieder zuhause ran. Anpfiff ist um 20:00 Uhr in der Hornberger Sporthalle. Gast und Gegner ist die Landesliga-Reserve des HTV Meißenheim. Das Team um Coach Ralf Weiser reist aus dem Ried an und hat dabei den durch das Freestyleturnier bekannten DJ und Rückraumspieler Michael Labusch im Gepäck, was insbesondere das Hornberger Lager der trilateralen Spielgemeinschaft erfreut. Allerdings konnte auch Labusch die zuletzt etwas überraschende HTV-Heimniederlage (26:28) gegen die SG Oberes Kinzigtal nicht verhindern. Nachvollziehbar, dass das HTV-Team um Coach Ralf Weiser mit leicht verschnupfter Nase anreist und sich gegen unsere SG besser präsentieren will. Die SG HLT hingegen möchte dagegen halten und strebt ihrerseits den dritten Heimsieg an. Dabei gilt es vor allem die phasenweise gute Abwehrleistung und Chancenverwertung aus dem vergangenen Spiel, welche primär durch die richtige Einstellung erreicht wurde, über einen möglichst langen Zeitraum aufs Parket zu bringen. Zusätzlich denkt man im HLT-Lager über einen Einsatz von Routinier Nico Fritsch nach. Fritsch könnte sowohl die linke Außenposition ergänzen als auch eine Option für die kurze Deckung von Michael Labusch sein, da Fritsch wie kein Zweiter die Bewegungsabläufe seines DJ-Kollegen aus dem Effeff kennt. Inwieweit sich Coach Jürgen Storz ernsthaft mit dieser Option beschäftigt, lässt sich nach dem Abschlusstraining am Freitag beantworten. So sicherlich auch, ob die Herren 1 weiterhin die Unterstützung der beiden Routiniers Maurizio Fabiano und Sascha Staiger benötigen oder sich die personelle Situation, zur Freude des HLT-Trainers, wieder verbessert hat.

Nico Fritsch brennt auf einen Einsatz gegen den HTV Meißenheim und Michael Labusch.

Spielbericht HC Hedos Elgersweier 2 - SG HLT (26:30/11:16)

 

SG HLT gewinnt bei HC Hedos

Vergangen Samstag mussten die Herren 1 der HLT die Reise nach Elgersweier antreten. Diese Reise stand unter einem ungünstigen Stern, da dem HLT-Coach Jürgen Storz einige personelle Ausfälle die Spielgestaltung einschränken ließen. Deshalb signalisierten die Routiniers Maurizio Fabiano und Sascha Staiger ihre Spielbereitschaft um den Kader der ersten Herrenmannschaft zu ergänzen. Primär galt es aber die Spielmacherposition, aufgrund der Ausfälle von Robin Moosmann und Benedikt Molitor zu ersetzen, was vorweggenommen durch Matthias Langenbacher mit seinen 14 Treffern bestens gelang. Doch nun der Reihe nach. Die SG startete nahezu perfekt und lag bereits nach 2:26 Minuten mit 4:0 in Front. Abwehr und Torwart standen gut und der überlegene gebundene Angriff wurde mit zwei sehenswerten Gegenstoßtreffern durch Dennis Arnold und Robin Storz bereichert. Diese Überlegenheit setzte sich weiter fort, was die Zwischenstände von 10:4 und 14:7 zum Ausdruck bringen. Doch gegen Ende der ersten Spielhälfte wurde die HLT nachlässiger, was insbesondere daran lag, dass die HLT-Defensive Oliver Stehle aus dem Hedoslager nicht richtig in den Griff bekam. Beim Stand von 11:16 pfiffen die Unparteiischen zur Halbzeitpause und Jürgen Storz konnte die Marschroute für die zweite Spielhälfte vorgeben. Doch anders als Gedacht kamen die Hausherren besser aus der Kabine und knüpften ans gute Ende aus Abschnitt eins an. Wieder war es Oliver Stehle, der seine Mannschaft in Schlagdistanz hielt (13:17, 14:17) und den Abstand zur HLT weiter verkürzen konnte. Danach ordnete Jürgen Storz eine Manndeckung an. Doch Elgersweier kam weiter zu Toren und verkürzte auf 18:19. Eine weitere taktische Maßnahme durch den HLT-Coach brachte dann wieder Stabilität in die HLT-Abwehr und binnen 5 Minuten zog die HLT auf 23:18 davon. Letztlich verliefen die restlichen rund 15 Spielminuten wieder recht ausgeglichen und die HLT fuhr den zweiten Auswärtssieg beim Endstand von 30:26, aus HLT-Sicht, ein.

„Nach einem sehr guten Start und guten Spiel wurden wir zum Ende der ersten Halbzeit unkonzentrierter und nachlässiger, was Elgersweier wieder zurück ins Spiel brachte. Der Rest des Spiels war ehrlich gesagt ein zähes Ding. Dennoch geht der Sieg für mich in Ordnung und wir freuen uns über diese zwei Auswärtspunkte“, so der HLT-Coach Jürgen Storz nach dem Spiel.

Spielfilm und für die SG HLT spielten:

0:1, 0:4, 1:5, 2:7, 3:8, 4:10, 7:12, 7:14, 9:14, 10:15, 11:16 (HZ), 12:16, 14:17, 14:19, 18:19, 18:23, 20:23, 20:25, 21:25, 21:26, 24:26, 24:27, 25:28, 26:28, 26:30 (Endstand)

Frank Ecker, Andreas Moosmann (beide Tor), Maurizio Fabiano (1), Dennis Arnold (2), Bruno Kürner (1), Matthias Langenbacher (14), Jan Moosmann (3), Felix Moosmann (4), Finn Maurer, Ronny Wackerzapp, Sascha Staiger, Maximo Schaumann (3), Robin Storz (2), SG-Coach Jürgen Storz

Sascha Staiger unterstützte seine Kollegen.

Vorbericht HC Hedos Elgersweier 2 - SG HLT

 

SG HLT 1 zu Gast bei HC Hedos

Nach der ärgerlichen Niederlage im Nachbarschaftsduell gegen die Uhrenstädter, lädt die Südbadenligareserve vom HC Hedos die Storz-Truppe zum Auswärtsspiel in die Otto-Kempf-Sporthalle nach Elgersweier ein. Anpfiff am Samstag ist bereits um 16:30 Uhr.

Das zur Spielsaison verjüngte Team, um deren Trainergespann Kessler/Fehrenbacher/Kempf, rangiert aktuell mit 9:7 Punkten auf Platz 6 der Tabelle und somit 3 Plätze vor der HLT. Zuletzt konnte, nach durchwachsener erster Halbzeit (13:12), bei der SG Oberes Kinzigtal ein Kantersieg (35:27) eingefahren werden.

Dennoch wird man im Lager der SG HLT nichts unversucht lassen um durch einen Auswärtssieg in der Tabelle wieder weiter nach vorne zu rutschen. Dabei baut der HLT-Coach Jürgen Storz auf die eigenen Stärken seiner Mannschaft. “Wir werden uns primär auf unsere Möglichkeiten besinnen und uns nicht allzu sehr den Kopf über unseren Gegner zerbrechen. Ich sehe uns, trotz der jüngsten Niederlage, auf einem guten Weg und erkenne eine positive Entwicklung meiner Mannschaft. Diese gilt es, optimaler Weise mit einem Sieg in Elgersweier, weiterzuführen”.

Dass der HLT-Coach dabei neuerdings auch auf Robin Moosmann verletzungsbedingt verzichten muss irritiert Storz nur geringfügig. “Klar, dass mich jeder Spielerausfall ärgert! Doch mittlerweile überrascht mich nichts mehr. Meine Mannschaft kompensiert dies ganz ordentlich, was für eine gute Variabilität der Mannschaft spricht”.

Bleibt somit abzuwarten wie sich die HLT auswärts schlagen wird.

Finn Maurer

Spielbericht SG HLT - SG Schramberg (13:15/24:28)

 

Derbyniederlage für die SG HLT 


Am vergangenen Samstag empfing die SG Hornberg/Lauterbach/Triberg die benachbarte SG Schramberg zum Schwarzwaldderby in der Bezirksklasse.
Die vollbesetzte Hornberger Sporthalle konnte gleich in der ersten Minute den ersten Treffer für die Hausherren, sowie postwendend das erste Tor der Gäste bejubeln. Fortan stabilisierten beide Mannschaft die Abwehrarbeit und nur mit viel Aufwand konnte ein Tor erzielt werden. Die erste Viertelstunde verlief ausgeglichen (7:7), anschließend konnten sich die Gäste erstmals 2 Tore absetzen. Grund hierfür war die geringe Chancenauswertung der Mannen um HLT-Trainer Jürgen Storz. Vermochte man es noch in den ersten Minuten jede klare Torgelegenheit zu verwerten, kam es nun zu Unkonzentriertheiten im Abschluss, die die SG Schramberg mit schnellen Gegenstößen gleich doppelt bestrafte. Kurz vor der Pause konnte Maximo Schaumann auf 13:15 verkürzen und mit diesem Stand ging es in die wohlverdiente Halbzeitpause.
Nach der Halbzeitansprache starteten beide Mannschaften etwas holprig in das bis dahin sehr spannende und sehenswerte Schwarzwaldderby, erst nach 4 Minuten fiel das erste Tor durch Matthias Langenbacher, welcher darauffolgend zum 14:15 und sogar zum Ausgleich (15:15) einnetzte. Im weiteren Verlauf blieb die Partie sehr spannend, beide Mannschaften kämpften leidenschaftlich in der Abwehr und im Angriff bemühte man sich um jedes Tor. Eine Disqualifikation für Frank Ecker schwächte die Mannschaft zusätzlich, ebenso schwindeten langsam die Kraftreserven bei der SG HLT. Dies machte sich in einem schwächeren Rückzugsverhalten, sowie einer schlechteren Chancenauswertung bemerkbar. Dadurch begünstigt schaffte es die SG Schramberg sich auf 18:21 abzusetzen. Trainer Jürgen Storz nahm folgerichtig eine Auszeit, um seine Jungs auf eine Aufholjagd in der Schlussviertelstunde einzuschwören.
In den letzten 15 Minuten stemmte sich die SG HLT gegen die drohende Niederlage, am Ende war es aber die konsequentere Spielweise der Gäste, die den Gastgebern das Genick brach. Schließlich siegte die SG Schramberg mit 24:28 und entführte damit die Punkte aus der Hornbeger Sporthalle.
Die SG HLT bleibt mit dieser Niederlage weiterhin im Mittelfeld der Tabelle. Weiter geht es mit der Partie am kommenden Samstag gegen die Südbadenligareserve aus Elgersweier.

Vorbericht SG HLT - SG Schramberg

 

Nachbarschaftsderby: SG Hornberg/Lauterbach/Triberg gegen SG Schramberg

 

Optimale Voraussetzungen für ein sehenswertes Handballspiel sind gegeben, wenn am kommenden Samstag um 20:00 Uhr das Nachbarschaftsderby zwischen der SG Hornberg/Lauterbach/Triberg und der SG Schramberg 1858 steigt. So stellt man sich in der Hornberger Sporthalle auf ein spannendes und interessantes Spiel ein.

 

Dabei verbindet die HLT dieses Derby am Samstag mit dem HLT-Familientag, wozu alle, ob groß oder klein, ob Handballer oder Nichthandballer, herzlich eingeladen sind um gemeinsam einen schönen Handballtag erleben zu können. Neben zahlreichen Aktivitäten ist auch in Sachen Verpflegung alles bestens vorbereitet.

 

Selbstverständlich fiebern auch die Spieler diesem besonderen Handball-Hit entgegen. Nicht nur weil es um ein Schwarzwaldderby geht. Nein! Auch weil es aus Sicht der Hornberg/Lauterbach/Triberger gefühlt eine Unendlichkeit her ist, seit dem letzten Aufeinandertreffen einer dieser Mannschaften gegen die Schramberger. Somit baut das HLT-Lager auch auf ein hohes Zuschauerinteresse und demzufolge eine gut gefüllte Hornberger Sporthalle. In einer vollen Halle zu spielen lässt das Sportlerherz bekanntlich höher schlagen.

So sieht es im Übrigen auch der HLT-Coach Jürgen Storz, der bekanntermaßen vor dem Trainerengagement bei der HLT, Coach der SG Schramberg war. „Ja, es ist Derby Time. Derbys sprechen immer eine besondere Sprache. Es kann alles passieren. Aber egal! Wir müssen uns auf uns und unser Spiel fokussieren und nicht auf andere schauen. Wir werden versuchen den Gästen so lange wie möglich Paroli zu bieten. Gleichfalls wollen wir den Zuschauern ein gutes Spiel bieten. Klar wollen wir auch gewinnen. Dabei zählt auch die richtige Einstellung, die ich bei meiner Mannschaft spüre, so der HLT-Coach Jürgen Storz.

 

Tabellarisch betrachtet reist die SG Schramberg um Coach Benjamin Fehrenbach favorisiert nach Hornberg. Die Gäste hatten den besseren Saisonstart und wollen nach der verlorenen Aufstiegsrelegation endlich in diesem Jahr aufsteigen. Schramberg rangiert aktuell auf Platz 4 (10:4) der Tabelle. Zuletzt gewann man deutlich gegen die SG Oberes Kinzigtal. Aber auch die HLT (Platz 9; 6:6) konnte beim 32:31 Auswärtssieg gegen die HSG Ortenau Süd einen wichtigen Sieg und Achtungserfolg feiern.

 

Damit haben beide Teams Ihre Hausaufgaben fürs anstehende Derby erfolgreich erledigt. Bleibt abzuwarten wer mit dem Derby-Druck besser klar kommt und am Samstagabend als Sieger das Spielfeld verlassen wird.

 

Die Fans dürfen gespannt sein und sind somit herzlich zum Familientag sowie zum Derby eingeladen und die HLT dabei lautstark zu unterstützen.

Andreas Moosmann freut sich aufs Nachbarschaftsduell gegen die SG Schramberg

Spielbericht HSG Ortenau Süd 2 - SG HLT (31:32/16:17)

 

SG HLT belohnt sich am Ende mit zwei wichtigen Punkten

Vergangen Samstag mussten die Herren 1 der HLT die Reise nach Seelbach antreten. Nach einem gelungenen Heimsieg gegen den ETSV Offenburg, galt es nun auch Auswärts die so wichtigen Punkte gegen die Reserve der HSG Ortenau Süd zu sammeln.
Coach Jürgen Storz musste verletzungsbedingt auf Spielmacher Robin Moosmann verzichten, der wohl für längere Zeit ausfällt. Als Neuzugang kam Ognjen Banjac der nun endlich spielberechtig ist und der die SG HLT tatkräftig unterstützen sollte.

Das Spiel begann wie erwartet eng und ausgeglichen. Keine Mannschaft konnte sich richtig absetzen. Es war klar, dass das Spiel wird in der Abwehr gewonnen werden sollte. So agierten beide Mannschaften kampfbetont. Allerdings fehlte die hundertprozentige Konsequenz zumindest teilweise in der Abwehr. Durch erfolgreiche Angriffe blieb das Spiel auf beiden Seiten offen und so ging man in mit einer knappen 16:17 Führung in die Kabine. Die Männer der HLT nutze die Zeit um Luft zu holen, denn das Spiel war sehr hart und intensiv. Nach der Halbzeit ging es wie zu erwarten im gleichen Abstand weiter. 17:17/18:17/ 18:18/ 18:19..

Tatsächlich gelang es der Storz-Truppe erst in der 50. Minuten mit 2 Toren in Führung zu gehen, doch die SG HLT konnte den Sack nicht zu machen und so kam es wieder zu einem Unentschieden beim Stand von 30:30 in der 58. Minute. Die Spannung wurde stärker und jeder noch so kleine Fehler konnte insbesondere durch den HSG-Shooter Alexander Kuhnigk mit einem Tor bestraft werden. Bei seinem Tor zum 31:31 waren noch genau 12 Sekunden auf der Hallenuhr. Die SG HLT startete ihren letzten Angriff. Ein vermeintlich taktisches Foul der Einheimischen durch Benjamin Eble wurde folgerichtig vom Schiedsrichtergespann Wolfgang Roll und Alain Stoll, aufgrund der „30-Sekunden-Regel“, mit dessen Disqualifikation und einem 7m-Strafwurf für die HLT geahndet. Der sicherste HLT-Schütze Matthias Langenbacher bewies auch hier starke Nerven und versenkte das Leder im Tor der HSG und der erste Auswärtssieg der HLT war unter Dach und Fach.
Mit diesen wichtigen Punkten starten die Herren 1 in die letzten zwei Trainingseinheiten vor dem Derby gegen Schramberg.

Spielfilm und für die SG HLT spielten:

1:0, 2:0, 2:1, 4:1, 4:3, 5:3, 5:5, 7:5, 7:7, 8:8, 8:10, 9:11, 10:12, 11:12, 12:14, 13:15, 14:16, 16:16, 16:17 (HZ), 17:17, 18:18, 19:19, 20:20, 21:21, 22:22, 22:24, 24:24, 25:25, 25:27, 26:28, 27:29, 28:30, 30:30, 30:31, 31:31, 31:32 (Endstand)

Frank Ecker, Andreas Moosmann (beide Tor), Dennis Arnold (4), Bruno Kürner, Matthias Langenbacher (9), Jan Moosmann (6), Felix Moosmann (4), Ognjen Banjac (6), Finn Maurer (2), Ronny Wackerzapp, Benedikt Molitor (1), Maximo Schaumann, Robin Storz, SG-Coach Jürgen Storz

Vorbericht HSG Ortenau Süd 2 - SG HLT

 

SG HLT 1 zu Gast bei der der Welle-Sieben

Nach dem Heimsieg gegen die Echle-Truppe des ETSV Offenburg muss das HLT-Team um Coach Jürgen Storz auswärts bei der HSG Ortenau Süd ran. Anpfiff am Samstag ist bereits um 16:00 Uhr in der Sporthalle in Seelbach.

Die Hausherren starteten ähnlich durchwachsen in die Saison und belegen aktuell mit 4:8 Punkten den 11. Tabellenplatz und hinken somit ihren Erwartungen hinterher. Allerding hatte das Team um Ralf Volk, ähnlich der HLT, bereits einige starke Gegner vor der Brust und so verwundert es nicht, dass sowohl die HLT als auch die HSG den Blick in den vorderen Tabellenbereich richten. Spielerisch ist das für beide Mannschaften durchaus machbar und faktisch tritt der Sieger aus dieser Partie den Weg ins Mittelfeld der Tabelle an. So sieht das auch der HLT-Coach Jürgen Storz: „Wir brauchen uns nicht verstecken und auch durch den deutlichen Sieg gegen Offenburg zeigt unsere Formkurve nach oben. Ich erwarte gegen die HSG ein Spiel auf Augenhöhe. Zugegebenermaßen ist da alles möglich. Deshalb wollen wir unsere Chance wahren, es den Hauherren so unbequem wie möglich machen und alles für einen Sieg geben!“

Ob der HLT-Coach für dieses Vorhaben auch personell aus den Vollen schöpfen kann, wird sich wohl erst am Freitagabend entscheiden. Jedenfalls konnte unter der Woche nur mit einem reduzierten Kader trainiert werden. So musste auch HLT-Spielmacher Robin Moosmann das Training aufgrund einer Handverletzung absagen.

Die HLT-Fans sind gerne zum Auswärtsspiel nach Seelbach eingeladen um unser Team zu unterstützen.

Jürgen Storz und seine Buben bei der taktischen Besprechung.

Spielbericht SG HLT - ETSV Offenburg (36:27/19:11)

 

Zurück in der Erfolgsspur

Am fünften Spieltag war der ETSV Offenburg bei der SG Hornberg/Lauterbach/ Triberg zu Gast. Im Lager der SG HLT war die Vorfreude spürbar, wollte man doch aufgrund der letzten Misserfolge endlich wieder siegreich das Spielfeld verlassen.
 

Die Storz-Truppe hatte sich somit viel für dieses Spiel vorgenommen und in den Trainingseinheiten das Hauptaugenmerk auf die Auslösehandlungen gesetzt.
 

So begann die SG HLT das Spiel auch voller Motivation und wollte gleich zu Beginn zeigen, wer das Parkett heute als Sieger verlässt. Die ersten fünf Minuten des Spiels konnte die Echle-Sieben, beim Spielstand von 4:3, noch ausgeglichen gestalten. Im Anschluss aber nahm die SG das Zepter in die Hand und die Einheimischen setzten sich, beim Zwischenstand von 11:5 (17. Spielminute), schon spürbar ab. In der Abwehr wurde auch dank der guten Torhüterleistung der ein oder andere Ball erobern und in der Offensive zwangen die Grünschwarzen den Gästen ihr Spiel auf, sodass Trainer Jürgen Storz im Endeffekt mit der ersten Halbzeit zufrieden sein konnte. Beim Stand von 19:11 pfiffen die Unparteiischen Welpe/Wöhrle zur Halbzeit und die SG ging mit zufriedenen Gesichtern in die Kabine.
Für die zweite Halbzeit hatte sich die SG HLT vorgenommen den Vorsprung noch weiter auszubauen. Über die Spielstände von 24:16 (36. Spielminute) 27:22 (45. Spielminute) wurde das Spiel zwar weiterhin kontrolliert, doch ein weiterer Führungsausbau gelang leider nicht.
Dies lag auch daran, dass die Gäste niemals resignierten und bis zu Spielende die SG-Defensive unter Druck setzten. Coach Jürgen Storz stellte zwischenzeitlich die Abwehrformation um und die SG bekam wieder besseren Zugriff auf den ETSV-Angriff.

Zum Ende des Spiels konnte man die Führung über die Spielstände von 32:25 (51. Spielminute) und 34:26 (58. Spielminute) zumindest wieder auf das alte Polster ausbauen. Zwischenzeitlich lag die SG HLT mit zehn Treffern vorne.
Am Ende stand ein verdienter und ungefährdeter 36:27 Heimsieg auf der Anzeigetafel.
Die SG Hornberg/Lauterbach/Triberg kann mit diesem Spiel über weite Strecken zufrieden sein und man kann das gute Training auch endlich in ein erfolgreiches Spiel ummünzen.

Das nächste Spiel steht bereits am kommenden Samstag den 27.10.18 um 16 Uhr in Seelbach an. Der Gegner wird die SG Ortenau Süd 2 sein, welche Ihr letztes Spiel beim Tabellenschlusslicht mit 36:25 gewinnen konnte.
 

Um diesen Gegner schlagen zu können sollte weiter engagiert trainiert und nochmal eine Schippe draufgepackt werden.

Spielfilm: 1:0, 1:1, 3:1, 3:2, 4:2, 4:3, 6:3, 6:4, 8:4, 8:5, 11:5, 11:7, 13:7, 13:8, 17:8, 17:9, 18:9, 18:11, 19:11 (HZ), 20:11, 20:13, 21:13, 21:14, 22:14, 22:15, 23:15, 23:16, 25:16, 25:17, 26:17, 26:18, 27:18, 27:22, 29:22, 29:23, 30:23, 30:24, 31:24, 31:25, 34:25, 34:26, 36:26, 36:27 (Endstand)

Für die SG HLT: Frank Ecker, Andreas Moosmann (beide Tor), Dennis Arnold (2), Bruno Kürner (1), Matthias Langenbacher (9), Jan Moosmann (6), Felix Moosmann (6), Finn Maurer, Ronny Wackerzapp (3), Benedikt Molitor (1), Maximo Schaumann (3), Robin Moosmann (5), Robin Storz, SG-Coaches Jürgen Storz, Ralph Wallishauser

Robin Moosmann

Vorbericht SG HLT - ETSV Offenburg

 

Storz will Heimsieg gegen den ETSV

Nach dem die SG Hornberg/Lauterbach/Triberg im Auswärtsspiel beim TuS Schutterwald die dritte Niederlage in Folge hinnehmen musste, soll es, wenn es nach dem Wille von HLT-Coach Jürgen Storz geht, im Heimspiel gegen den ETSV Offenburg zum zweiten Heimsieg dieser noch jungen Bezirksligasaison kommen. Anpfiff ist um 20:00 Uhr in der Sporthalle in Hornberg. Rein tabellarisch reisen die Eisenbahnsportler vom Sägeteich unter der Regie von Spielertrainer Werner Echle leicht favorisiert nach Hornberg. Die Blaugelben stehen mit 4:2 Punkten auf Rang 8 der Tabelle. Die HLT rangiert aktuell zwei Plätze dahinter auf Platz 10. Doch der Blick auf das bisher absolvierte Programm beider Mannschaften verdeutlicht, dass der ETSV das einfachere Programm hatte und auch alle Spiele am Sägeteich bestreiten konnte. Somit spielt das Echle-Team in dieser Saison zum ersten Mal in fremder Halle. Wenngleich sich die SG HLT stets als guter Gastgeber präsentiert, will es den Gästen deren 60-minütigen Spielauftritt so unbequem wie möglich gestalten. Dafür soll im Training der Grundstein gelegt werden, denn bekanntermaßen versetzt der Wille zwar Berge doch Punkte hat er bislang keine eingefahren. 

Bruno Kürner

Spielbericht TuS Schutterwald - SG HLT (29:25/15:9)

 

SG HLT zieht beim TuS Schutterwald den Kürzeren

Die SG HLT war dem Favoriten TuS Schutterwald 2  am Samstagabend mit 29:25 (15:9)  unterlegen. Schutterwald agierte gleich zu Beginn schnell und  ballsicher, was die HLT Abwehr vor eine schwierige Aufgabe stellte und so zog die Reserve der Roten Teufel rasch mit 5 Toren davon und baute diese Führung bis zur Halbzeit sogar noch auf 6 Tore aus. Das lag aber auch dran, weil man im HLT-Lager die sich bietenden Torchancen nicht nutzte. Nach der Halbzeit bot sich ein ähnliches Bild. Der TuS Schutterwald 2 erwischte wieder den  besseren Start und erweiterte die Führung auf uneinholbare 10 Tore. Dennoch ließ die Storz-Truppe die Flügel nicht hängen und trieb sich weiter an. Somit gehörten zumindest die verbleibenden rund 7 Spielminuten der HLT und die Storz-Sieben ließ keinen Gegentreffer mehr zu. Bei einer nachlassenden Heimmannschaft sorgte die HLT, mit einer stabileren Abwehr und guten Ballstafetten im Angriffsspiel, für etwas Ergebniskorrektur. Am verdienten Sieg der Hausherren konnte aber nicht mehr gerüttelt werden. Im Großen und Ganzen fehlte der HLT noch der letzte Schliff zum Erfolg, was in den kommenden Trainingseinheiten durch den HLT-Coach Jürgen Storz, weiter im Fokus stehen wird. Am nächsten Samstag steht gegen den ETSV Offenburg die nächste Partie auf dem Spielplan.

Für die HLT:

Frank Ecker, Andreas Moosmann (beide Tor), Dennis Arnold (2); Bruno Kürner, Matthias Langenbacher (14); Jan Moosmann (3); Felix Moosmann (2); Finn Maurer, Ronny Wackerzapp, Benedikt Molitor, Maximo Schaumann, Robin Moosmann (3); Robin Storz (1), HLT-Coach Jürgen Storz

Spielfilm:

1:0, 2:0, 2:1, 3:1, 3:2, 7:2, 7:3, 8:3, 8:4, 11:4, 11:5, 12:5, 12:7, 13:7, 13:8, 14:8, 14:9, 15:9 (HZ) 16:9, 16:10, 19:10, 19:11, 20:11, 20:13, 22:13, 22:14, 23:14, 23:15, 24:15, 24:16, 26:16, 26:17, 27:17, 27:18, 28:18, 28:19, 29:19, 29:25

Jan Moosmann kam zu drei Treffern gegen den TuS Schutterwald.

Vorbericht TuS Schutterwald - SG HLT

 

Auswärtsknaller für die SG HLT

Nach dem die SG HLT im Heimspiel gegen den SV Schutterzell ohne Zählbares von der Platte gehen musste, wird es am kommenden Samstag (19:30Uhr) im Auswärtsspiel beim derzeitigen Klassenprimus und verlustpunktfreien TuS Schutterwald 2 nicht minderschwer. Die Reserve der „Roten Teufel“ hat zur neuen Saison ein paar personelle Veränderungen vollzogen. Auch ist der mögliche Einsatz einiger A-Jugendspieler des Bundesligateams denkbar, da dieses am kommenden Wochenende spielfrei hat. Die Storz-Truppe muss somit auf der Hut sein. Eine effektivere Verwertung der bislang gut herausgespielten Torchancen sollte als eine der Marschrouten lauten. Dies würde im Ansatz, ganz nebenbei, das schnelle Angriffsspiel der Roten Teufel hemmen. Hinten stellt sich die HLT-Defensive auf eine spielerisch flexible und lauffreudige Mannschaft um das Trainergespann Huck/Wiedenmann ein. Gut, dass der HLT Coach Jürgen Storz dabei auf seinen Stamm aus der vergangenen Partie zugreifen kann. Gleichzeitig wartet Storz aber weiterhin auf die Spielerfreigaben um das Gebrüderpaar Ognjen und Srdjan Bagjac. „Wir wollen unsere Abläufe im Kollektiv weiter vorantreiben um letztlich über mehr Routine und Sicherheit dem Gegner unser Spiel aufzuzwängen. Auswärts beim verlustpunktfreien TuS Schutterwald wird das logischerweise keine leichte Aufgabe. Dennoch wollen wir unsere reelle Chance wahren und ein gutes Spiel abliefern“, so der HLT Coach.

Die SG würde sich in diesem schwierigen Auswärtsspiel auf die Unterstützung aus den eigenen Reihen freuen und lädt alle SG-Schlachtenbummler zum Auswärtsspiel am kommenden Samstag um 19:30 Uhr in die Mörburghalle nach Schutterwald ein.

Vorbericht SG HLT - SV Schutterzell

 

Am Mittwoch gegen SV Schutterzell

Jetzt gilt es aus den Fehlern im Spiel zu lernen um bereits am Mittwoch beim Heimspiel gegen den SV Schutterzell um 20 Uhr in Hornberg wieder erfolgreich zu sein.

Mit Schutterzell reist eines der Top-Teams der Bezirksliga und ein erfahrenes Team nach Hornberg. In den vergangenen Jahren waren die Partien stets knapp und der Ausgang auf Messers Schneide. Somit ist auch am Mittwoch Spannung vorprogrammiert. Die Storz-Truppe ist vorgewarnt und die Zuschauer können sich auf ein gutes Handballspiel freuen. Freuen kann man sich auch im HLT-Lager, denn nach der Genesung von Matthias Langenbacher stehen die Chancen gut, dass der HLT-Shooter erstmals in dieser Saison für die Grün-Schwarzen auf der Platte steht. Das eröffnet dem

Spielbericht TuS Nonnenweier - SG HLT (24:23/11:9)

 

Bittere Niederlage für die SG HLT

Am vergangenen Samstagabend gastierte unsere SG beim TuS Nonnenweier. Leider gelang es unserem Team nicht etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen. Die 24:23 Niederlage war besonders bitter, da sie durchaus vermeidbar gewesen wäre. Durch etliche Fehlwürfe machte man sich das Spiel unnötig schwer und ließ bisweilen die nötige Konsequenz im Abschluss vermissen.

Der Beginn des Spiels gestaltete sich recht ausgeglichen ehe die Storz-Sieben beim Stand von 5:5 etwas den Faden und die Struktur im Angriff verlor. Somit konnte sich der TuS Nonnenweier auf 8:5 absetzen. Die folgerichtige Auszeit von Trainer Storz brachte dann wieder Besserung in das Spiel seiner Mannschaft und man konnte den Anschluss bis zur Pause wahren. Beim Stand von 11:9 wurden die Seiten gewechselt. Motiviert von der Halbzeitansprache galt es in der zweiten Halbzeit die Fehler abzustellen und möglichst über Tempo zu einfachen Toren zu kommen. Zumindest die Defensive stand größtenteils stabil und man brachte die Heimmannschaft immer wieder in die Bredouille sich unter drohendem  Zeitspiel Würfe nehmen zu müssen. Hier gelang es allerdings nicht sich die Abpraller zu sichern, um mit Tempo zu einfachen Toren zu gelangen. Stattdessen landeten die Bälle immer wieder in den gegnerischen Händen, die ihre zweiten Chancen nutzten. Somit stand es in der 49. Minute 21:17 für die Hausherren. Die SG gab sich jedoch nicht auf, durch eine Umstellung in der Abwehr gelang die Wende und man kämpfte sich zurück ins Spiel. Durch vier „Moosmann-Tore“ von Robin und Jan legten die SG-Spieler einen Zwischenspurt  ein und gingen zum ersten Mal in der zweiten Halbzeit mit 22:23 in Führung. Vier Minuten waren zu diesem Zeitpunkt noch zu spielen und es schien als könnte man die Punkte aus Nonnenweier entführen. Allerdings vergaben die SG-Akteure ihre Möglichkeiten, um den Vorsprung auszubauen und den Sack zuzumachen und so wurde die Führung wieder aus den Händen gegeben.  40 Sekunden vor dem Ende geriet man erneut in Rückstand und schaffte es nicht mehr im letzten Angriff des Spiels wenigstens ein Unentschieden herauszuholen. Letztlich fehlte an diesem Tag einfach das nötige Glück in den Aktionen um auch Mal ein schwächeres Spiel zu gewinnen.

Es spielten:

Bruno Kürner, Benedikt Molitor 1, Jan Moosmann 4, Felix Moosmann 4, Andreas Moosmann, Finn Maurer 1, Ronny Wackerzapp 3, Maximo Schaumann 4, Frank Ecker, Robin Moosmann 4, Robin Storz 2, HLT-Coach Jürgen Storz

Vorbericht TuS Nonnenweier - SG HLT

 

SG HLT 1 zu Gast bei der der Welle-Sieben

 

Nach der geglückten Heimpremiere sind die Handball Herren der SG HLT 1 zu Gast bei der Welle-Sieben in Nonnenweier. Anpfiff am Samstag ist um 20:00 Uhr in der Burkhard-Michael Halle. Die HLT um Coach Jürgen Storz ist sich der Schwere dieser ersten Auswärtsaufgabe bewusst und so lässt man sich im Lager der Grün-Schwarzen nicht vom aktuellen Tabellenplatz der Hausherren täuschen. Diese stehen aktuell mit zwei Niederlagen auf Platz 12 der Bezirksligatabelle, doch musste die Welle-Sieben im ersten Spiel gegen den aktuellen Klassenprimus TuS Schutterwald 2 nur denkbar knapp mit 25:26 als Verlierer vom Platz gehen. So auch am vergangenen Samstag als, nach ausgeglichener zweiter Halbzeit, eine vermeidbare Niederlage gegen den aktuell Drittplatzierten SG Schramberg folgte. Grund genug um im Spiel gegen die HLT auf Wiedergutmachung zu setzen und endlich den ersten Saisonsieg einzufahren. Was die Partie für die SG nicht einfacher macht. Die SG ist somit gewarnt und möchte ihrerseits zwingend dagegenhalten um etwas Zählbares aus Nonnenweier mitzunehmen. Deshalb heißt es für die Storz-Truppe 60 Minuten zu ackern. Der HLT-Coach setzt dabei auf einen stabilen und im Kollektiv agierenden Abwehrverbund. Hieraus gilt es das eigene Angriffsspiel aufzubauen und in jedem Fall eine bessere Abschlussquote als zuletzt gegen die SG Oberes Kinzigtal zu erzielen. Dabei wird der HLT neben Matthias Langenbacher auch Dennis Arnold fehlen.

Die Zuschauer können sich auf ein sicherlich schnelles und spannendes Handballspiel freuen und sind eingeladen die HLT bei dieser schwierigen Auswärtshürde zu unterstützen.

Felix Moosmann will auch in Nonnenweier eine gute Leistung abliefern.

Spielbericht SG HLT - SG Oberers Kinzigtal (26:17/11:7)

 

Geglückte Premiere für die SG Hornberg/Lauterbach/Triberg

Am vergangenen Samstag erfüllte die neu formierte und stark verjüngte SG HLT die Erwartungen der zahlreichen Zuschauer und startete mit einem ungefährdeten Heimsieg in die frische Bezirksligasaison. Doch nun der Reihe nach. Der Start war von Nervosität geprägt und die Zuschauer mussten zweieinhalb Minuten warten bis das erste Tor in dieser fairen Party für die einheimische SG, unter der Führung von HLT-Coach Jürgen Storz, fiel. Damit fiel auch etwas die Nervosität im HLT-Lager und es gelang aus einer relativ kompakten Abwehr heraus das schnelle Spiel nach vorne aufzubauen. Leider verpasste der HLT-Angriff ein ums andere Mal das harzige Leder im gegnerischen Gehäuse unterzubringen. Gut, dass der HLT-Abwehrverbund inklusiv Keeper rund 8 Minuten kein Gegentreffer zugelassen hatte und so stand es folgerichtig 2:1 für die HLT. Danach lief es vorne etwas flüssiger und die beiden Moosmann-Brüder bauten die HLT-Führung auf 4:1 (10. Spielminute) aus. Wer zu diesem Zeitpunkt gedacht hatte, es würde jetzt so weiter gehen, der wurde beim Stand von 6:6 eines Besseren belehrt. Die Gäste um Coach Markus Rütten kamen besser ins Spiel und nutzten die sich bietenden Chancen effektiver. Bei der HLT blieb im Abschluss allerdings weiterhin Sand im Getriebe. Gute Einwurfmöglichkeiten wurden nicht genutzt. In der folgenden Auszeit fand Jürgen Storz die richtigen Worte und taktischen Maßnahmen, sodass die HLT in den verbleibenden rund 10 Minuten mit einem 5:1 Lauf den Halbzeitstand von 11:7 herstellte.

Nach dem Pausentee war die HLT gewillt den Sack frühzeitig zuzumachen. Allerding hatten die Gäste, in dieser Phase durch einen stark spielenden Lukas Henning, etwas dagegen und so leuchtete ein 12:10 (35. Spielminute) auf der Anzeigentafel. 3x Moosmann und der HLT Youngster Finn Maurer sorgten aber wieder für einen passablen 6-Tore-Vorsprung (16:10; 39. Spielminute). Dieser wurde seitens der HLT bis zur 48. Spielminute verwaltet. Danach war es Robin Storz, der eine glänzende Premiere im HLT-Trikot feiern konnte. Mit seinen vier sehenswerten Treffern (21:14, 22:16, 23:16 und 24:16) baute die SG ihre Führung auf 8 Tore aus. In den verbleibenden sechs Spielminuten verwaltete die SG ihren Vorsprung abermals und freute sich beim Endstand von 26:17 über eine geglückte Premiere.

Nach dem Spiel zog auch ein sichtlich erleichterter HLT-Coach Jürgen Storz ein positives Fazit: „Wir mussten aufgrund einiger Ausfälle kurzfristig auf einigen Positionen umstellen. Meine Mannschaft hat das gut gemeistert. Danke an dieser Stelle auch an Daniel Arnold, der kurzfristig und ohne Vorbereitung, für den kranken Matthias Langenbacher eingesprungen ist. Die Nervosität war natürlich spürbar. Mit zunehmender Führung kam aber mehr Sicherheit in unser Spiel. Letztlich haben wir unser erstes Spiel deutlich gewonnen und wir haben trotzdem noch Luft nach oben, was mich bei weiteren Optionen für die Zukunft sehr positiv stimmt“.

Spielfilm: 1:0, 2:0, 2:1, 4:1, 4:3, 5:3, 5:4, 6:4, 6:5, 6:6, 9:6, 9:7, 11:7 (HZ), 12:7, 12:10, 16:10, 16:11, 17:11, 17:12, 20:12, 20:14, 21:14, 21:16, 24:16, 24:17, 26:17 (Endstand)

Für die SG HLT spielten: Andreas Moosmann, Frank Ecker (Beide Tor), Dennis Arnold (4), Bruno Kürner, Benedikt Molitor, Jan Moosmann (5), Felix Moosmann (5), Ralph Wallishauser, Finn Maurer (1), Ronny Wackerzapp, Daniel Arnold (2), Maximo Schaumann (2), Robin Moosmann (2), Robin Storz (5), HLT-Coach Jürgen Storz

Matthias Langenbacher fehlte der SG krankheitsbedingt.

Vorbericht SG HLT - SG Oberes Kinzigtal

 

SG HLT startet in die Bezirksligasaison 18/19

 

Nach einer Landesligasaison und dem schmerzlichen Abstieg startet die SG HLT Herren 1 am kommenden Samstag um 20:00 Uhr in die Bezirksligasaison 18/19.

 

Zu Gast ist die neuformierte SG Oberes Kinzigtal. Besser bekannt als TV Alpirsbach, der nun auch im Aktivenbereich die bereits im Jugendbereich praktizierte Spielgemeinschaft mit Schiltach/Schenkenzell eingegangen ist.

Somit kein unbekannter Gegner für die SG und gleich ein Schwarzwaldderby. Allerdings gab es bei der SG Oberes Kinzigtal zwischenzeitlich ein paar personelle Veränderungen, sodass sich zur Spielweise im Vorfeld wenig sagen lässt. Fakt ist, dass die Gäste ihr erstes Saisonspiel bei der Südbadenligareserve des TuS Altenheim deutlich mit 15:31 verloren haben. Inwieweit der Stachel noch sitzt oder es in Hornberg zu einer Trotzreaktion kommt, wird sich am Samstagabend beantworten lassen. Die SG-Fans sind jedenfalls herzlich zur Saisoneröffnung in die Hornberger Sporthalle eingeladen.

 

Neuformiert lässt sich auch auf die Herren 1 unserer SG übertragen, denn durch die Abgänge von Maurizio Fabiano, Sascha Staiger, Thomas Kuner (2. bzw. 3. Mannschaft) sowie den unerwarteten verletzungsbedingten Ausfall von Spielmacher Lars Kinzler stehen gleich vier ehemalige Stammspieler in dieser Saison nicht mehr zur Verfügung. Das macht die Aufgabe für den neuen SG-Coach Jürgen Storz nicht einfach. Gut, dass neben den Abgängen auch Zugänge zu verzeichnen sind. So stehen dem SG-Coach, der bekanntermaßen das Traineramt von Nicky Wingerter übernommen hat, mit Finn Maurer und Patryk Stuka (beide eigene Jugend), Ralph Wallishauser (Auslandsstudium), Ognjen und Srdjan Babjac (beide Kozara Mlijekoprodukt, Bosnien/Herzegowina), Robin Storz (Spielpause) und Ronny Wackerzapp (SG Kappelwindeck/Steinbach) insgesamt 7 neue Spieler zur Verfügung. Hinzu kommt die Option, dass sich der Langzeitverletzte Marvin Schaumann im Saisonverlauf auch wieder dem SG-Kader anschließen wird.

 

„Mir ist bewusst, dass ich hier bei der SG HLT keine einfache Aufgabe übernommen habe. So ist die Erwartungshaltung, die von außen kommt, eine andere als die die wir uns intern gestellt haben. Nach einem Abstieg soll in der Folgesaison immer um den Aufstieg mitgespielt werden, wenn es nach der Vorstellung der Fans und Experten geht. Dies ist für uns aber kein kurzfristiges sondern ein mittelfristiges Ziel. Nach den o.a. Abgängen hat die Mannschaft neben den Spielern auch eine mächtige Portion an Erfahrung und Routine verloren. Das holen wir nicht mal soeben durch unsere Vorbereitung, die neuen Spieler oder das Training wieder rein. Deshalb sehen wir der Realität ins Auge und backen kleinere Brötchen. Wir wollen in den kommenden Spielen stets unser Bestes geben. Wenn wir uns am Ende mit einem Sieg belohnen, dann ist das gut. Sollte es hingegen nicht zum Sieg reichen, dann ist das auch kein Weltuntergang! In jedem Fall wollen wir uns stetig weiterentwickeln“, so der SG-Coach Jürgen Storz.

Dazu haben auch bereits die 10-wöchige Vorbereitung und die Trainingsspiele u.a. gegen die Landesligisten SG Schiltach/Schenkenzell, TV St. Georgen, Handballunion Freiburg sowie die eigene Reserve beigetragen. Prinzipiell verlief die Vorbereitung für den SG-Coach auch zufriedenstellend: „Meine Mannschaft nimmt mein Konzept an und versucht dieses bestmöglich umzusetzen. Dabei geht der gemeinsame Spaß nicht verloren, was die Trainertätigkeit hier positiv bereichert! Neben der Arbeit mit dem Team empfinde ich die Zusammenarbeit mit der HLT-Leitung Christian Kaspar, Jan Moosmann und Ralph Wallishauser als äußerst angenehm und bereichernd, was für mich eine wichtige Säule für eine erfolgreiche Arbeit darstellt.“

So liegt dem Coach viel daran die Balance zwischen Erwartungshaltung und Realität zu wahren und insbesondere die Neuzugänge in den SG-Kader zu integrieren damit daraus mittelfristig ein schlagkräftiges Team entsteht.

hintere Reihe v.l.n.r.:

Coach Jürgen Storz, Maximo Schaumann, Matthias Langenbacher, Ronny Wackerzapp, Bruno Kürner, Ognjen Babjac, Jan Moosmann

vordere Reihe sitzend v.l.n.r.:

Dennis Arnold, Ralph Wallishauser, Andreas Moosmann, Frank Ecker, Srdjan Babjac, Finn Maurer, Robin Moosmann, Robin Storz

es fehlen:

Benedikt Molitor, Felix Moosmann, Patryk Stuka, Marvin Schaumann, Lars Kienzler

Coach Herren 1 Jürgen Storz

Saisonabschlussbericht 2017/18

SG Hornberg/Lauterbach/Triberg bedankt sich bei Trainer Nicky Wingerter und den SG-Fans für deren Engagement und Treue in dieser Saison

 

SG Captain und Abteilungsleiter Jan Moosmann brachte es nach dem Relegationsspiel in seiner Ansprache an die Fans, den Trainer und die Spieler auf den Punkt: „Trotz des letztlich verpassten Klassenerhaltes war es eine tolle Saison, die insbesondere durch die treuen Fans bereichert wurde. In den zahlreichen Endspielen, die sich zum Saisonende für die Wingerter-Truppe ergeben hatten, konnte die Mannschaft immer auf deren Unterstützung bauen. Ob Mimmenhausen, Ehingen oder Kehl, stets war ein Bus voll Schlachtenbummlern auch auswärts dabei. Großartig!“

Dass es am Ende leider doch nicht zum Klassenerhalt gereicht hat, lag sicherlich nicht an den zwei verpatzten Relegationsspielen gegen die clever agierenden Handballer aus Kehl. Auch wenn das Rückspiel vor 350 Zuschauern nahezu ein Ebenbild des Hinspiels war und wieder unnötig aber deutlich mit 31:37 verloren wurde, so sind sich die Handballexperten im HLT-Lager einig, dass es letztlich eine Kombination aus mehreren Faktoren war, die zum Abstieg führte. Qualitativ und quantitativ war und ist die SG durch Triberg gewachsen. Das wird uns auch in der Zukunft helfen, da ist sich das HLT-Lager ebenfalls einig. Vielleicht hat da der Abstieg auch etwas Positives!? So kann der neue HLT-Coach Jürgen Storz, nach den Spielerabgängen von Sascha Staiger, Maurizio Fabiano und Thomas Kuner, sein Konzept und die jungen Spieler softer integrieren und an die Landesliga heranführen.

Jetzt ist aber erst einmal Spielpause und der Handball ruht. Ein guter Zeitpunkt um die vielen Wehwehchen und Blessuren der kräftezehrenden Landesligasaison zu heilen.

Am Ende gilt der größte Dank dem HLT-Coach Nicky Wingerter für seinen Einsatz und sein Engagement. Wingerter ist bekanntermaßen zu Saisonbeginn eingestiegen und hatte gleich die Herkulesaufgabe übernommen eine neue Mannschaft als Aufsteiger in der Landesliga zu halten!

Dass es am Ende nicht geklappt hat schmerzt zwar, ist aber kein Beinbruch und verspricht in der nächsten Saison einige Spitzenspiele sowie das Derby gegen die SG Schramberg, die ebenfalls die Relegation zur Landesliga vergeigt hat.

 

In diesem Sinne: „Saison 18/19 - ab September auf ein Neues!“

Feierlich verabschiedet SG Coach Nicky Wingerter
Feierlich verabschiedet SG Coach Nicky Wingerter
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© SG Hornberg/Lauterbach/Triberg